Immunitätsausweis für den Schutz gegen Coronavirus zugelassen

0
712

Auf Regierungsbeschluss von Mitte Februar wurde in Ungarn ein Coronapass eingeführt. Ihn bekommen alle, die gegen das Virus geschützt sind. Ziel dieser Plastikkarte ist, dass man die Immunität offiziell beweisen kann. Der Schutzpass ist nur in Verbindung mit dem Personalausweis oder Reisepass gültig.

Es gibt drei Möglichkeiten,

wie und wodurch man gegen das Coronavirus geschützt ist:

a/ Man hat die Schutzimpfungen bekommen;

b/ Man wurde infiziert und hat die Krankheit überstanden. Darüber liegt eine ärztliche Bescheinigung vor;

c/ Man hat die Erkrankung überstanden, ohne sie zu bemerken. Man ermittelt den Infizierungsprozess aus einem Blutbild mit der Feststellung einer hohen Anzahl an Widerstandskörpern.

Im Zug mit meinem kleinen Sohn

Hat man die Schutzimpfung bekommen,

muss der Ausweis nicht separat beantragt werden, er kommt per Post, automatisch. Er enthält den Namen des Impfstoffs und das Datum der Impfung.

Letzte Woche kam auch mein Ausweis per Post an. Ich gehöre in die Gruppe „b“, da ich Anfang Januar 2021 mit Corona erkrankt war. Das Datum der Immunität und Gültigkeit des Ausweises begann am Tag meiner Entlassung aus der Quarantäne. Seitdem bin ich geschützt. Die Zeitdauer der Immunität währt bis Anfang Juli 2021.

Wurde man wahrscheinlich infiziert, hatte aber keine Symptome, kann man eine Blutuntersuchung verlangen, um die Immunität nachzuweisen. Der Preis von Untersuchung und Ausweis / Plastikkarte ist 11.000 + 3.000 HUF. Gültigkeitsdauer: 4 Monate. Man kann diesen Ausweis bei den Regierungsämtern (Kormányablak) persönlich beantragen. (Bitte im Internet noch genau nachlesen oder / und den Hausarzt fragen.)

Als weitere Identifizierungsmöglichkeit über eine Corona-Infizierung wurde durch eine Internet-Applikation eingeführt, in der die Personalien mit Krankenkassennummer der einzelnen Personen aufgeführt sind. Das kann bei der Kontrolle von Arbeitnehmern eines Betriebes bzw. einer Reisegruppe gute Dienste leisten.

Eine Gruppe von Fachleuten zweifelt den Schutz gegen Pandemie durch eine Impfung an. Sie meinen, man werde einen vollkommenen Schutz nie mehr haben. „Wir sehen das Ende des Tunnels noch gar nicht“ — behaupten viele Ärzte und Forscher.

Und die Ausländer?

Nur mit ungarischer Krankenversicherungskarte (TAJ-Kártya) darf man die Impfung zur Zeit beanspruchen — sagt die Hausärztin von Bócsa, Dr. Hajnalka Kokehel. Ja, man muss erwägen, die Schutzimpfungen auch für „Externe“ zugänglich zu machen. gegen Entgelt. Später…

Diejenigen, die die Impfung in ihrem Heimatland (oder einem anderen) erhalten haben, sollen dort die Bestätigung / Impfpass erhalten!

Darf man mit diesem Ausweis die Grenzen frei, ohne Quarantäne passieren?

Noch nicht. Die Regeln sind nicht ausgearbeitet, und auch die jetzige Situation mit den neuen Mutanten lässt kein Sicherheitsgefühl zu!

 Mehr Info: Lajos Káposzta (kaposztalajos@gmail.com; 0036209466727)

Nehmen Sie Kontakt mit der Hausärztin auf!

Unsere früheren Artikel über Covid