Märchenhaftes Schäßburg – die Welt der edlen siebenbürgischen Ritter

Farbenfroh und lebendig – damals wie heute

Farbenfroh wie eh und je, von knallig bunt bis pastell zart: Schäßburg (Rum: Sighisoara, ung: Segesvár) gleicht einem Märchenort und verzaubert seine Besucher. Entdeckt das geheimnisvolle Rumänien und seid unseren Vorfahren ganz dicht auf der Spur…

Werfen wir einen Blick

nach Rumänien, so kommt uns dieses Land weit entfernt und fremd vor. Doch so fremd ist es in Wirklichkeit gar nicht. Denn wie ihr vielleicht wisst, ließen sich hier vor vielen, vielen Jahren deutsche Siedlungsgruppen nieder, insbesondere die Siebenbürger Sachsen sind uns heute allen ein Begriff. Auch, wenn es sich jetzt anbieten würde, auszuschweifen, will ich dennoch keine Geschichtsstunde abhalten. Vielmehr möchte ich euch heute einen wunderschönen Ort in Rumänien vorstellen, dessen Bilder euch sicherlich zum Schwärmen bringen. Vorhang auf für Sighisoara, das deutsche Schäßburg!

Schäßburg – Wie alles begann…

Die Stadt beruht auf der Gründung deutscher Einwanderer, genauer gesagt sächsischer Siedler. In der zweiten Hälfte des zwölften Jahrhunderts gegründet, blickt die Stadt auf eine lange Geschichte zurück. Nichtsdestotrotz ist Schäßburg auch heute noch vollständig erhalten und wickelt mit ihrem ursprünglichen Charme einen jeden Besucher um den Finger. Bis heute sogar ist die für die Stadt so bedeutsame mittelalterliche Festung bewohnt, was letztendlich wohl dazu geführt haben mag, dass Schäßburg Teil des UNESCO-Weltkulturerbes geworden ist.

Denke ich an Schäßburg,

so kommt mir als erstes der Stundturm in den Sinn, schließlich handelt es sich hierbei um das Wahrzeichen der Stadt. Diente er im 14. Jahrhundert der Verteidigung, findet man heute im Inneren das Museum der Zünfte vor. Wollte man damals die Stadt passieren, führte kein Weg am Stundturm vorbei. Kein Wunder also, dass er auch heute noch von großer Bedeutung ist – ganz davon abgesehen, dass er das wohl schönste Bauwerk der Stadt ist.

Und dann gehen wir auf der Schülertreppe in die Bergkirche. Schönes Panorama, echte mittelalterliche Stimmung, Gruft unter der Kirche und museale Gemälden – mit lebendiger Kirchengemeinde!

Doch was ich an dieser Stadt besonders schön finde, sind die farbenfrohen Häuser. Fernab von moderner Architektur reiht sich hier ein Haus ans nächste, ganz egal, wie krumm und schief das Erscheinungsbild wirken mag. Und genau das ist es, was Schäßburg ausmacht. Von knallig bunt bis zart pastellig wird das Stadtbild geziert. Nahezu malerisch wirkt es, wenn man durch die verwinkelten Gässchen schlendert, weit entfernt von all dem Lärm großer Metropolen. Eine Art der Ruhe und Entspannung macht sich breit, es scheint, als wäre man inmitten eines Märchens gelandet. Doch ich kann euch sagen: Hier ist alles echt. Genießt also dieses kleine Städtchen in all seiner Farbenpracht und Ursprünglichkeit, ehe ihr wieder dem lauten und dynamischen Leben außerhalb folgen müsst.

Haben Sie sich genauso in Schäßburg verliebt, wie ich es getan habe? Dann kommen Sie mit uns und verbringen Sie einen schönen Tag und eine Nacht in dieser wunderschönen Stadt!

Unser Ausflug am 12-15. September

Mehr Info auf Deutsch: 0036209466727