Kecel, die Kleinstadt der Blumen und der Kanonen

0
392

Wir sind im Komitat Bács-Kiskun, 30 km östlich von Kalocsa. Kecel ist seit 1993 Stadt, kaum mehr als 9.000 Einwohner, zwei katholische Kirchen und eine Pfingstgemeinde, Weinanbau, Torfförderung, Militärtechnisches Freilichtmuseum und… eine Blumenbinderschule. Ja, der letzteren ist zu verdanken, dass jedes Jahr am ersten Dezemberwochenende, zum Nikolaustag, eine Blumen- und Adventausstellung stattfindet.

Die spektakuläre Ausstellung

wird im Allgemeinen Bildungszentrum und der Sporthalle präsentiert. Zahlreiche Ausstellungsstände bieten einen überzeugenden Beweis für Kunst und Können der jungen Floristinnen aus der Region. Ausstellung und Wettbewerb sind mit Kulturprogrammen und einem riesengroßen Markt verbunden, damit nicht nur Fachleute, sondern alle Besucher an diesen Tagen auf ihre Kosten kommen.

Militärpark

bei der Firma „Pintér Művek“. Hier sind die Jagdwaffen des Parteisekretärs János Kádár sowie die des ersten Präsidenten des Republik Ungarn, Árpád Göncz zu besichtigen. Und auf dem großen Gelände sind die Kanonen, Flugzeuge und Panzer des ehemaligen Warschauer Paktes in Reihen gestellt.

Glockenstuhl

im Stadtzentrum mit der Büste des Neugründers der Siedlung, Erzbischof Gábor Patachich. Es wird da immer geläutet, wenn ein Kind in Kecel geboren wird.

Das Winzerfest findet in Kecel jeweils Ende August statt: Weingasse, feierlicher Umzug, Kunstausstellungen, Kohwettbewerb und Winzerball gestalten die Programmreihe anziehend.

Kecel ist immer eine Reise wert – machen wir eine Probe!

Lajos Káposzta
Info und Führung: 0036209466727