Nudistenleben in Ungarn

0
643

Mitte der achtziger Jahre wurde die ungarische öffentliche Meinung darauf aufmerksam, was „einige extreme oder extravagante Gruppen“ unternommen haben. An verlassenen Grubenseen, vor allem in der Nähe von Budapest wurde es üblich, dass sich diese Leute nackt sonnten und badeten. Da die (Sitten)Polizei vergeblich ihre Aktionen durchführte (Anzeigen wegen Verletzung des Badeverbotes, öffentlichem Skandal, usw.), wurden diese Gruppen geduldet, später, als nach 1989 die Vereinsgründung erlaubt wurde, durften sie auch ihren Verein gründen. Abgesehen davon, dass einige „Unternehmer“ diese Badeorten als die Keimzellen des ungarischen Sextourismus betrachteten und demgemäß „handeln“ wollten, entwickelten sich die früheren „geheimen Nudistennester“ zu schönen und gepflegten Zeltplätzen und Stränden, die ein reichhaltiges Angebot an FKK-Programmen haben.

Zur Zeit gibt es je einen Strand mit Camping in Szeged-Sziksóstó („Sziki“) in der Nähe von Kiskundorozsma, einen in Délegyháza (südlich von Budapest) und zwei am Plattensee (Balatonakarattya und Balatonberény). Mehr Info findet man unter

www.natours.hu

www.navke.hu