Besucherzentrale über dem Sumpfgebiet in Kiskunhalas

0
561

Die Moorlandschaft, wo die Wasserbüffel wohnen…

Ja, so nennt man den sog. „Csetényi Park“ in Kiskunhalas — wie der Sumpfwald mit Passagen hinter dem Krankenhaus offiziell heißt. Das ist ein beliebtes Ausflugsziel der Stadtbewohner. Aber das Erlebnis wird noch getoppt, im Csetényi Park wird in den nächsten Monaten eine moderne Touristenzentrale mit zahlreichen Dienstleistungen errichtet. Dafür bekommt die Stadt im Rahmen des EU-Projekts GINOP-7.1.3-15-2016-00014 mehr als 878 Millionen HUF

Dieses Projekt ist das bisher größte touristische Projekt der Stadt, wurde vom Parlamentsabgeordneten des Kreises, Gábor Bányai, ausgeführt. Aussichtsturm und Empfangsgebäude werden gebaut, der Park wird den heutigen Ansprüchen entsprechend, umgestaltet.

Gábor Bányai, Parlamentsabgeordneter

Wie Journalisten und Politiker sich bei der Begehung Anfang September überzeugen konnten, sind die Bauarbeiten seit einigen Monaten im Gange. Der Park liegt direkt am Stadtbad, so werden die dortigen Dienstleistungen mit Parkbesuch und Stippvisite bei den Büffeln erweitert.

Nicht nur die modernen Gebäude bringen neue Erlebnisse, sondern auch die thematisierten Routen und Lehrpfade. Wie Róbert Kószó, Geschäftsführer der Firma Regreen Field Kft., betonte, bringen die Pflanzungen, die Anordnung der Bäume, Büsche und Blumen den Besuchern die ursprüngliche Natur nah. Etwa 150 Bäume werden gesetzt und viele Zier- und Sumpfpflanzen kommen in die Erde. Man wird natürlich darauf achten, dass sie heimisch sind und sich für die Tiere nicht schädlich auswirken.

In der Mitte der Bürgermeister von Kiskunhalas, Róbert Fülöp

Das Bad „Halasthermal“ ist seit Jahrzehnten ein wichtiger Kurort in Ungarn. Die Qualität des Wassers ist hervorragend und es bietet Heilung für Bewegungserkrankungen bzw. Gelenkprobleme. Wie Bürgermeister Róbert Fülöp betonte, wird der Themenpark sich dazu anpassen. Er bietet dann Erholung sowohl für Einheimische als auch für Touristen.

Wie kann ein Freizeitpark thematisch sein? — diese Frage stellt man sich schon.

Betrachtet man die Pläne, findet man einen Abenteuerpark mit Klettersteigen sowie einen Spielplatz, der das Leben des mittelalterlichen, nomadischen Volkes der Kumanen, mit ihrem Wohnzelt, einer Jurte, spiegelt. Man hat angekündigt, dass dort eine Gelegenheit zum altungarischen traditionellen Sport, dem Bogenschießen, geschaffen wird.

Unser Artikel über den alten ungarischen Bogen

Und es entsteht eine Attraktion für Tierfreunde! Nicht nur die Wasserbüffel, sondern auch die zahlreichen Vogelarten lassen sich aus sicherem Versteck beobachten. Ja, die Mitglieder des Kiskunhalaser Fotoklubs „Kiskunszt“ warten schon ungeduldig auf diese Gelegenheit… Die Wasserfläche ist zum Bootfahren geeignet, die Kinder können sich im Labyrinth verlaufen, die Sportfreunde werden Nordic Walking sicher ausprobieren. Die kleine Lokomotive mit dem Zug wird wahrscheinlich den Kindern und Familien eine große Freude bereiten.

Die Erschöpften ruhen sich in den Schaukelbetten aus, die Hungrigen und Durstigen gehen in das Restaurant, das im Empfangsgebäude untergebracht wird — ebenso wie der Souvenirladen und die Toiletten. Eine Besonderheit dieses Baus werden sein Standort und die Bauweise sein, er wird auf Säulen am Seeufer stehen und über das Wasser ragen. Das Baumaterial passt sich der Natur an. Wie sich Sándor Földi, Geschäftsführer des Bauunternehmens Fliesenbau Kft. äußerte, werden die Gebäude schon Ende Herbst überdacht sein. Also ein Jahr noch und wir genießen es, den neuen Park im Sumpf von Kiskunhalas in Besitz zu nehmen.

Man darf auch den Rathausturm zu Kiskunhalas ins Programm aufnehmen!

Bis dahin ist aber der Csetényi Park Baugebiet, man darf das Gelände nicht betreten und kann nur aus dem Heilwasserbecken des Stadtbades hinübergucken. Es lohnt sich aber weiterhin, die wohltuende Wirkung des Halaser Wassers in Anspruch zu nehmen.

Mehr Info auf Deutsch: Lajos Káposzta 0036209466727

kaposztalajos@gmail.com

Unser Artikel über Kiskunhalas