Der letzte Stammtisch des Jahres in Kiskunhalas?

0
466

Ja, das kann sein…

Aber wir haben uns gut gefühlt! Aufgrund der Einladung zum Stammtisch  kamen mehr als ein Dutzend Deutsche, Österreicher und Schweizer zu einem Treffen im Festsaal vom Hotel Csipke in Kiskunhalas zusammen. Das war am 09. November, also am Tag der Ankündigung des Lockdown in Ungarn. Das Slogan hätte auch lauten können: „Vielleicht jetzt und heute oder nie….!“

Zu Beginn wurden die Anwesenden durch den Hoteldirektor, Laszlo Kiss begrüßt. Nach einem Gläschen Sekt, dem Willkommensgruß vom Haus, folgte das Abendessen. Die Gäste bestellten a la carte, was ihnen am verheißungsvollsten klang. Ob das Gefüllte Kraut, die Gulaschsuppe, der Zander oder die Palatschinken am besten schmeckten, bleibt ein ewiges Geheimnis, alle Teller wurden bis 20.00 Uhr leer…

Wie geht es weiter?

Die Kiskunhalaser Stammtischler sprachen lange darüber, wie man sich in der Zukunft treffen sollte. Lokale sind ja 30 Tage geschlossen und niemand hat eine so große Wohnung…. In einem anderen Ort, in Hajós, hat man schon bestimmt, den dortigen Stammtisch in kleinen Gruppen wie Tischgesellschaften weiterzumachen, ohne auf großes Risiko einzugehen. Das wäre auch eine Lösung für diejenigen, die den Stammtisch in Kiskunhalas besuchen würden.

Und die Adventzeit?

Ja, diese Wochen sollte man zu Hause feiern! Aber was passiert mit denen, die gerade in dieser Zeit Zuwendung, Gesellschaft und Kontakte benötigen? Mit denen, die allein leben oder die gerade weil es die Weihnachtszeit ist, etwas Zauberhaftes, ganz Besonderes, gemeinsam erleben wollten?

Ein Lichtblick, die Kirchen sind geöffnet, mit Abstandshaltung und Maske darf man zu den Gottesdiensten gehen. Lajos Káposzta bot an, die Leute zu begleiten und nach dem Gottesdienst die Predigt zu übersetzen. Eine kleine Lösung aber eine wirksame Hilfe bei Einsamkeit… Und sie ist hoch willkommen!

Mehr Info: 0036209466727
Eva-Marie Meißner: 004917662793701   0036301813861

Andere Artikel über “Zuwanderer”